Kostenloser Versand ab 80€

Hades; Gott der Unterwelt Versandkostenfrei

Statue des Hades aus Bronze und Harz.

Trotz der modernen Konnotation des Todes als böse, war Hades in der Mythologie eigentlich eher altruistisch. Hades wurde als passiv und nie negativ dargestellt; seine Rolle bestand oft darin, ein relatives Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Dennoch wurde er auch als kalt und streng dargestellt, und er machte alle seine Untertanen gleichermaßen für die Einhaltung seiner Gesetze verantwortlich.

Verfügbarkeit auf Lager (1 ks)
Lieferung bis:
22.05.2024
Angebot zur Lieferung
Artikelnummer: 7342
€139,95 –14 % €119,95 €99,96 ohne MwSt.
Hades; Gott der Unterwelt Versandkostenfrei
Hades; Gott der Unterwelt  Versandkostenfrei
Neu
€139,95 –14 %
Kostenloser Versand
Kostenloser Versand
Für jeden Einkauf über 80€.
Verifizierter Shop
Verifizierter Shop
Langfristig über 98 % Kundenzufriedenheit
Schnelle Lieferung
Schnelle Lieferung
Normalerweise 2 Werktage. Wir versenden die Ware werktags.

Höhe 25cm
Material Bronze, Harz
Handgefertigt

Hades herrschte über die Toten und wurde dabei von anderen unterstützt, über die er die volle Macht hatte. Das Haus des Hades wurde als voll von "Gästen" beschrieben, obwohl er nur selten aus der Unterwelt auftauchte. Er kümmerte sich wenig um die Geschehnisse in der Welt über ihm, denn seine Hauptaufgabe bestand darin, dafür zu sorgen, dass keiner seiner Untertanen jemals sein Reich verließ.

Er verbot seinen Untertanen strikt, sein Reich zu verlassen, und wurde sehr wütend, wenn jemand versuchte, ihn zu verlassen, oder wenn jemand versuchte, Seelen aus seinem Reich zu stehlen. Sein Zorn war ebenso schrecklich für jeden, der versuchte, den Tod zu überlisten oder auf andere Weise seinen Weg zu kreuzen, wie Sisyphos und Peirithoos zu ihrem Leidwesen feststellen mussten. Obwohl Hades seinen Untertanen normalerweise gleichgültig gegenüberstand, war er sehr darauf bedacht, diese beiden Menschen zu bestrafen, insbesondere Peirithos, der in die Unterwelt eingedrungen war, um Persephone für sich zu stehlen, und daraufhin gezwungen war, auf dem "Stuhl des Vergessens" Platz zu nehmen.

Ein anderer Mythos erzählt von dem griechischen Gott Asklepios, der ursprünglich ein Halbgott war, der Sohn von Apollo und Cronis, einer thessalischen Prinzessin. Im Laufe seines Lebens wurde er ein berühmter und begabter Arzt, der schließlich in der Lage war, Tote wieder zum Leben zu erwecken. Hades fühlte sich betrogen und überredete Zeus, ihn mit einem Blitz zu töten. Nach seinem Tod wurde er auf den Olymp gebracht, wo er zu einem Gott wurde. In den Mythen wird Hades nur ein einziges Mal außerhalb der Unterwelt abgebildet, und selbst das soll ein Fall gewesen sein, bei dem er gerade die Tore der Unterwelt verlassen hatte. Das war in dem Moment, als Herakles ihn mit einem Pfeil anschoss, als er versuchte, die Stadt Pylos zu verteidigen.

Nachdem er angeschossen worden war, reiste er jedoch zum Olymp, um sich zu erholen. Neben Herakles waren die einzigen anderen Lebenden, die sich in die Unterwelt wagten, die Helden Odysseus, Aineias (in Begleitung von Sibylla), Orpheus, dem Hades auf Drängen von Persephone, die von Orpheus' Musik berührt wurde, ungewöhnliche Gnade erwies, Theseus mit Peirith und, in einer späten Romanze, Psyche. Keiner von ihnen war mit dem zufrieden, was sie im Reich der Toten erlebten.

Hades, der Gott der Toten, versetzte die noch Lebenden in Angst und Schrecken; sie hatten es nicht eilig, ihm zu begegnen. Sie zögerten, bei seinem Namen zu schwören, und wenn sie ihm opferten, wandten sie ihr Gesicht ab. Da die bloße Erwähnung des Namens "Hades" vielen Angst einjagte, begann man, Euphemismen zu verwenden. Da die wertvollen Mineralien aus der Unterwelt stammten (d. h. aus der von Hades beherrschten "Unterwelt"), ging man davon aus, dass er auch die Kontrolle über diese Mineralien hatte, und so nannten ihn die Griechen Πλούτων (griechisch Plouton; lateinisch PLVTO, Pluto, "reich"). Sophokles benutzte diese Worte, um die Bezeichnung des Hades als Pluto zu erklären: "der düstere Hades bereichert sich an unseren Seufzern und unseren Tränen". Außerdem wurde er Clymenus ("der Anständige"), Polydegmon ("der viele empfängt") und vielleicht Eubuleus ("guter Rat" oder "gutmütig") genannt, alles Euphemismen für einen Namen, der unsicher auszusprechen war und der sich zu Epitheta entwickelte.

Er verbrachte die meiste Zeit in seinem dunklen Reich. Im Kampf war er furchterregend und bewies seine Grausamkeit in der berühmten Titanomachie, dem Kampf der olympischen Götter gegen die Titanen, der die Herrschaft des Zeus begründete.

Der gefürchtete und gehasste Hades verkörperte die unerbittliche Endgültigkeit des Todes: "Warum verabscheuen wir Hades mehr als jeden anderen Gott, wenn nicht, weil er so unerbittlich und unnachgiebig ist?" Diese rhetorische Frage stammt von Agamemnon. Hades war jedoch kein böser Gott, denn obwohl er streng, grausam und unversöhnlich war, war er doch gerecht. Hades herrschte über die Unterwelt und wurde daher von den Menschen meist mit dem Tod in Verbindung gebracht und gefürchtet, aber er war nicht der Tod selbst - die wahre Personifikation des Todes ist Thanatos, der Sohn der Göttin Nyx und des Erebus, obwohl Euripides' Stück "Alkestis" ganz klar besagt, dass Thanatos und Hades ein und dieselbe Gottheit waren, und eine interessante Beschreibung von Hades als dunkel gekleidet und geflügelt gibt. Darüber hinaus wurde Hades auch als Hesperos Theos ("Gott des Todes und der Dunkelheit") bezeichnet.

Wenn die Griechen Hades um etwas baten, schlugen sie ihre Hände auf den Boden, um sicher zu gehen, dass er sie erhört. Sie opferten ihm schwarze Tiere, z. B. Schafe. Obwohl einige meinen, dass die Vehemenz, mit der die Ablehnung von Menschenopfern im Mythos zum Ausdruck kommt, auf eine unausgesprochene Erinnerung an eine ferne Vergangenheit hindeuten könnte, gibt es keinen direkten Beweis für eine solche Umkehrung. Das Blut aller chthonischen Opfer, einschließlich derer, die dem Hades als Bittsteller dargebracht wurden, tropfte in eine Grube oder einen Spalt im Boden. Der Opfernde muss sein Gesicht abgewandt haben.

Pluto und Zerberus
Eine der antiken Quellen berichtet, dass er eine Tarnkappe besaß. Sein Wagen, der von vier schwarzen Pferden gezogen wurde, war furchteinflößend und imposant. Diese Tiere wurden laut Claudian unterschiedlich benannt, wie Orphnaeus, Aethon, Nycteus und Alastor, während andere Autoren auch erwähnten: Nonius, Ametheus, Abastor, Abetor und Metheus. Weitere gemeinsame Attribute waren die Pflanzen Narzisse und Zypresse, der Schlüssel des Hades und Kerberos, der dreiköpfige Hund. In einigen Porträts wurden dem Hades auch Schlangen beigegeben, die er manchmal entweder in der Hand hielt oder begleitete. Man nimmt an, dass dies von Bedeutung ist, da Hades in einigen klassischen Quellen Kore in Form einer Schlange vergewaltigte, die dann Zagreus-Dionysos zur Welt brachte. Zeus Olympios, der große Götterkönig, trägt zwar den Namen "Zeus", aber er unterscheidet sich deutlich von Zeus Meilichios, der eine ausgesprochen chthonische Gestalt ist, die oft als Schlange dargestellt wird, und wie wir bereits gesehen haben, kann es sich nicht um verschiedene Erscheinungsformen desselben Gottes handeln; wenn von einem "anderen Zeus" die Rede ist, handelt es sich nämlich immer um Hades. Zeus Meilichios und Zeus Eubouleus werden oft als alternative Namen für Hades genannt.

Der Philosoph Herakleitos vereinte die Gegensätze und erklärte, dass Hades und Dionysos, die Essenz des unzerstörbaren Lebens (zoë), ein und derselbe Gott sind. Karl Kerényi weist unter anderem darauf hin, dass Homers Hymne an Demeter, Votivbilder aus Marmor und Epitheta den Hades mit Dionysos in Verbindung bringen. Er weist auch darauf hin, dass die trauernde Göttin Demeter sich weigerte, Wein zu trinken, da es gegen Themis verstoßen würde, wenn sie nach der Entführung von Persephone wegen dieser Assoziation Wein trank, der ein Geschenk des Dionysos ist. Dies legt nahe, dass Hades in der Tat ein "Codename" für den unterirdischen Dionysos gewesen sein könnte. Es deutet darauf hin, dass diese doppelte Identität denjenigen, die mit den Mysterien in Berührung kamen, bekannt gewesen sein könnte. Dionysos teilte auch mehrere Beinamen mit Hades, wie Chthonios ("unterirdisch"), Eubouleus ("guter Ratgeber") und Euclius ("ruhmreich" oder "berühmt").

Zusätzliche Parameter

Kategorie: Schach Trophäen
Garantie: 2 Jahre

Seien Sie der Erste, der einen Beitrag über diesen Artikel schreibt.

Dieses Feld nicht ausfüllen:

Seien Sie der Erste, der einen Beitrag über diesen Artikel schreibt.

Dieses Feld nicht ausfüllen:

Ähnliche Produkte

Schlüsselanhänger Springer
Neu
€4,45

Origineller Schach-Schlüsselanhänger  Springer. Die feste Metallausführung sorgt dafür, dass...

Art.-Nr.: 6199
Medaille Schachbrett Gold
Medaille Schachbrett Gold
Derzeit nicht verfügbar
€4,95

Goldmedaille für Gewinner von Schachwettbewerben. Die Medaille ist schon komplett mit einem Band....

Art.-Nr.: 6112
Schlüsselanhänger aus Holz
€3,75

Origineller Schach-Schlüsselanhänger im Stil eines Bauern. Die Schachfiguren kommen direkt aus...

Art.-Nr.: 5218/BIE